• asw

Erste Hilfe gegen Schreibblockaden

Aktualisiert: Okt 2

Wir fürchten sie alle – die Schreibblockade! Nichts geht mehr und das Manuskript schaut dich vorwurfsvoll an. Die gute Nachricht: Du bist diesem Zustand nicht hilflos ausgeliefert. Wir haben 10 Tipps für dich gesammelt, mit denen du wieder in den Schreibfluss kommst.

  • Einfach weiterschreiben: Wie jetzt? Bei einer Schreibblockade geht das doch gar nicht. Doch! Und zwar, wenn du deinen Anspruch komplett herunterschraubst. Schreib das schlechteste Manuskript der Welt - Überarbeiten geht schließlich immer.


  • Sprich mit deiner Inspiration: Stell dir vor, sie sitzt dir gegenüber – was willst du ihr sagen? Was wünschst du dir von ihr? Was kannst du ihr im Gegenzug bieten? Wenn du sie behandelst, wie eine Freundin, dann kommt sie dich bestimmt öfter besuchen.


  • Reflektiere: Warum kannst du nicht schreiben? Liegt es am Manuskript? Kann es sein, dass deine Handlung nicht stimmig ist, oder die Charaktere nicht greifbar? Oder liegt es vielleicht an den Umständen? Wenn es dir generell nicht so gut geht, dann kann sich das auch auf das Schreiben auswirken. Es hilft, zu wissen, woran es hakt.


  • Lenk dich ab: Wenn nichts mehr geht, dann mach etwas Anderes. Geh spazieren, mach Sport oder koch dir etwas Leckeres. Bei solchen Tätigkeiten kommen die Ideen häufig schneller, als du wieder zum Notizbuch greifen kannst.


  • Werde zum Plotter: Wenn du deine Geschichte vorplanst, dann ist der Weg klar und es ist leichter, die Szenen einfach runterzuschreiben. Du musst keinen detaillierten Szenenplan ausarbeiten, manchmal reicht es schon, ein Thema festzulegen, an dem du dich entlang hangeln kannst.


  • Leg das Handy weg: Aber die sozialen Medien sind doch so wichtig für den Austausch und du brauchst dringend das Internet für die Recherche? Kann schon sein, beim Schreiben können sie aber ablenken. Also alles ausmachen und vors Manuskript setzen. Wenn sonst nichts zu tun ist, fängst du vor Langeweile wieder an zu schreiben.


  • Schreib ab: Du sollst natürlich keine fremden Geschichten klauen. Aber fang einfach mal an, dein Lieblingsbuch abzutippen. Die Finger fliegen über die Tastatur, Wörter entstehen im Dokument, und ehe du es merkst, bist du schon wieder am Schreiben.


  • Lies: Wenn du nicht schreiben kannst, dann lies ein Buch. Diese Tätigkeit macht nicht nur Spaß, sondern bringt dich auch als Schriftsteller:in weiter.


  • Vergleiche dich nicht: Wir sind alle anders - und vor allem schreiben wir auch alle anders. Vergleiche mit anderen Autor:innen führen schnell zu Blockaden. Mach dein Ding und vertraue drauf, dass du selbst am besten weißt, was du brauchst um dein Manuskript zu beenden.


  • Tausch dich aus: Über dein Buch zu reden hilft, um neue Ideen zu bekommen und die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Also sprich über die Geschichte – mit Freunden, Familie oder einer Schreibgruppe.


Helfen dir die Anregungen? Wenn du noch mehr Tipps gegen Schreibblockaden hast, dann teile sie gern mit uns auf Instagram.



Mehr zu diesem Thema:



10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen